Die ökonomische Vernunft des Sozialstaats

Warum eine sozialen Marktwirtschaft noch keinen Sozialstaat macht. Ein Gespräch mit dem Gesundheitsökonomen Hartmut Reiners

25. April 2023 | 19 Uhr
Universität Freiburg KGI | Hörsaal 1098

Für die eine oder den anderen ist es vielleicht überraschend, aber Soziale Marktwirtschaft und Sozialstaat sind zwei verschiedene Konzepte. Während in der Sozialen Marktwirtschaft angestrebt wird, eine regulierte Wettbewerbswirtschaft zu ermöglichen, die für eine leistungsorientierte Einkommensverteilung sorgt, dient der Sozialstaat der Absicherung sozialer Risiken und einer sozial gerechten Teilhabe aller am gesellschaftlichen  Fortschritt. Von seinen Gegnern wird er als unbezahlbar und „soziale Hängematte“ dargestellt. Private Versicherungen könnten Risiken wie Krankheit, Arbeitslosigkeit und Alterung effektiver absichern als die träge öffentliche Sozialbürokratie mit ihrem aufgeblähten Verwaltungsapparat.
Harmut Reiners sieht es in seinem neu erschienenen Buch "Die ökonomische Vernunft der Solidarität" dezidiert anders und zeigt das genaue Gegenteil auf, nämlich dass die Sozialversicherungen ihre Aufgaben effektiver und effizienter erledigen als private Alternativen.

Im Gespräch mit der Journalistin Eva Roth wird er erläutern, wieso die Privatisierung von Sozialversicherungsleistungen ein ökonomischer Holzweg und der moderne Sozialstaat kein unproduktiver Kostenfaktor, sondern eine potenzielle Jobmaschine ist.

Die Veranstaltung findet in Präsenz statt, wird aber online live übertragen.

Für die Präsenzteilnahme ist keine Anmeldung erforderlich. Um sich für den Livstream anzumelden, füllen Sie bitte unten stehendes Kontaktformular aus. Den Link zum Livestream erhalten Sie rechtzeitig vor der Veranstaltung.



Die Gesprächspartner


Hartmut Reiners ist Volkswirt und kennt sich mit dem deutschen Sozialversicherungssystem bestens aus. Er war viele Jahre in verantwortlichen Positionen in den Gesundheitsministerien der Länder tätig und maßgeblich an allen Reformen der gesetzlichen Krankenversicherung zwischen 1988 und 2009 beteiligt. Seit 2009 ist er freier Publizist im Bereich Gesundheitsökonomie. Im März erscheint sein neues Buch "Die ökonomische Vernunft der Solidarität. Perspektiven einer demokratischen Sozialpolitik“

Eva Roth ist Redakteurin für nd.DieWoche. Ihre Schwerpunkte dort sind Arbeitsmarkt, Sozialpolitik, Verteilungsfragen. Vor ihrem Wechsel zum "nd" hat die Politikwissenschaftlerin unter anderem für das Öko-Test-Magazin, die Frankfurter Rundschau und die Berliner Zeitung gearbeitet. Für eine Serie über das digitale Proletariat wurde sie 2015 mit dem Helmut-Schmidt-Journalistenpreis und dem Preis der Friedrich-und-Isabel-Vogel-Stiftung ausgezeichnet.


>> Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um eine Spende wird gebeten. Entweder via Paypal oder durch eine Überweisung auf unser Spendenkonto.Hier finden Sie alle nötigen Informationen

 


Anmeldung zum Live-Stream der Veranstaltung "Oekonomische Vernunft des Sozialstaats"

 
Ich bin einverstanden, dass meine im Kontaktformular angegebenen personenbezogenen Daten gemäß der Datenschutzerklärung gespeichert und verarbeitet werden. Ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiere diese.*

Bitte beachten Sie: Ihre Daten werden ausschließlich dazu genutzt, um Sie über die oben stehende Veranstaltung und weitere Veranstaltungen der Freiburger Diskurse zu informieren. Dies geschieht je nach Ihren Angaben per E-Mail oder zusätzlich eventuell auch per Post. Die Anzahl der Mailings bleibt auf maximal ein bis zwei Mal pro Monat begrenzt. Ihre Einwilligung zur Verwendung Ihrer Daten für den vorgenannten Zweck können Sie natürlich jederzeit per E-Mail, Post oder Telefon widerrufen.
Ihr Antispam-Code: NFUCh
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder!