Bald alles kalt und dunkel hier?

Streitgespräch über die Machbarkeit der Energiewende

23. April 2020, 19 - 21.30 Uhr
 

>> Die Veranstaltung ist abgesagt und soll voraussichtlich im Stätherbst nachgeholt werden. <<

Es gibt Tage ohne Wind und Sonne. Wo kommt dann der Strom her, wenn einmal alle Atom- und Kohlekraftwerke abgeschaltet sind? Die Frage der Versorgungssicherheit bewegt viele Menschen und wird häufig gegen eine schnelle Umsetzung der Energiewende ins Feld geführt. Gemeinsam mit Prof. Hans-Martin Henning und Prof. Harald Schwarz werden wir diskutieren, wo die Energiewende derzeit steht und ob das Argument sticht.

Die Referenten
 

Prof. Dr. Hans-Martin Henning ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg und Inhaber der Professur „Solare Energiesysteme“ im Institut für Nachhaltige Technische Systeme der Universität Freiburg. Er ist Mitglied der acatech (Deutsche Akademie der Technikwissenschaften), Sprecher der Fraunhofer-Allianz Energie und Mitglied im Direktorium des Akademien-Projektes "Energiesysteme der Zukunft".

Prof. Dr.-Ing. Harald Schwarz ist Inhaber des Lehrstuhls Energieverteilung und Hochspannungstechnik an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg. Der promovierte Elektrotechniker hat zudem Professuren an Universiäten in China und Russland.



Der Eintritt ist frei.

 

Kooperationspartner dieser Veranstaltung

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
 

Colloquium politicum